Heimat- und Wandervereine

Westerwaldverein
Günter Mies
Hirzbach 9
56462 Höhn
Telefon: 02661 - 8287    


 

Kurzporträt des Westerwald-Vereins - Zweigverein Höhn

Der Westerwaldverein - Zweigverein Höhn wurde am 21. März 1927 gegründet. Aus alter Überlieferung konnte man lesen, dass heimatbewußte Bürger einen Verein mit folgenden Hintergründen ins Leben riefen.

Ziel des Vereins sollte es sein:

  • Das Brauchtum der Heimat zu fördern
  • Wanderwege zu pflegen
  • Beschriftungen der Wanderwege zu pflegen
  • Wanderungen mit Bürgern und Urlaubern zu unternehmen
  • Geselligkeit zu fördern

Zwischen den Jahren 1942 - 1946 kam das Vereinsleben fast vollständig zum Erliegen. Erst 1947 blühte das Vereinsleben wieder auf.

1962
wurden die Straßensänger und 1979 eine weitere Abteilung - Die Nachtigallen -  gegründet. Beide Abteilungen beleben nicht nur den Verein selbst, sondern sind fester Bestandteil im kulturellen Leben der Gemeinde und im weiteren Westerwald. Volks- und Heimatlieder, verbunden mit Mundart, Brauchtum wie Spinnstube, Sketschen, Bauernhochzeiten, machen diesen Verein so einmalig, wenn sie in der Heimattracht auftreten.

Allein diese beiden Abteilungen haben 44 Mitglieder im Großverein von über 200 Mitgliedern.

1977 feierte der Westerwald Verein sein 50-jähriges Vereinsjubiläum und 2002 sein 75-jähriges Vereinsjubiläum.
Menschen also, die gerne feiern und auf ihre Art "Westerwälder Geselligkeit" verkörpern.

Trifft man sich auf der Straße, oder treffen sich Westerwälder in einer fremden Stadt oder fremden Land, so ruft man sich rau aber herzlich zu: 
                                                                                             >> Hui Wäller << 
                                                                                      und die Antwort: >> Allemol <<

Beschriftung der WanderwegeDie HolzbachschluchtWanderung

Waldfonds Hana e.V.

Der Verein "Waldfonds Hana" e.V. wurde am 02.03.1996 als eingetragener Verein mit Rechtssitz in Höhn gegründet. Hana (heute Höhn) war der im Jahre 959 urkundlich erstgenannte Ort des Hohen Westerwaldes. Der Name bedeutet: "Wald am Wasser" (Große Nister).

Der Verein "Waldfonds Hana" umfasst inzwischen einschließlich der von ihm betreuten Stiftung eine Fläche von ca. 10 ha als Eigentum. Die Betreuung erfolgt auch mit Hilfe der Vereinsmitglieder.

Der Verein ist parteipolitisch neutral. Durch Anerkennung der Gemeinnützigkeit sind Spenden steuerlich absetzbar. Mitglieder können jedoch keine Vermögensanteile erwerben. Somit sind Spekulationen mit dem Wald ausgeschlossen.

Anliegen des Vereines:

Der Wald ist speziell in unserer Region neben seiner Bedeutung als Wirtschaftsfaktor heute mehr denn je für Jedermann sowohl Erholungsraum als auch Sinnbild für nachhaltige Daseinsvorsorge. Er speichert Wasser, schützt vor Bodenerosion und ist von nicht zu unterschätzender Bedeutung als CO² Speicher. Die deutschen Wälder entzogen mit ihrem Zuwachs an oberirdischer Biomasse zwischen 2002 und 2008 der Atmosphäre jährlich rd. 4,7 Mio. t Kohlenstoff. Beispielsweise hat eine 100-jährige Fichte der Atmosphäre 1 bis 1,8 t CO² und eine 140-jährige Buche sogar 1,6 bis 3,5 t CO² entzogen.

Vor diesem Hintergrund bemüht sich der Waldfonds Hana auf den ihm anvertrauten Waldflächen folgende Ziele durch ökologisch sinnvolles Handeln zu erreichen:

  • Minderung des Treibhauseffektes durch Festlegung von CO²
  • Verbesserung von Windschutz und Wasserspeicherung
  • Erhöhung des Waldanteils im relativ waldarmen Hohen Westerwald durch Aufforstung geeigneter Flächen mit standortgerechtem, stabilem Mischwald
  • Zukunftsvorsorge durch die Möglichkeit der Nutzung reifer Bäume ab dem 22. Jahrhundert

Interesse geweckt ?

Ist Ihr Interesse geweckt und möchten Sie unsere Anliegen unterstützen, so können Sie sich an folgende Adresse wenden: Dagmar Schnitzler-Geis, Stauffenbergring 3, 56470 Bad Marienberg, Tel. 02661/2477